Permalink

0

Fruchtige Chilisauce aus eigenem Anbau

5 Schüsseln voller Chilis, Paprika und Tomaten - reiche Ernte

Die Blätter färben sich langsam – oder wie in diesem Jahr sehr schnell – in wunderschöne Rottöne, auf der Terrasse sitzen ist nicht mehr das Wahre und man sollte die letzte Chance nutzen, um die Ernte rein zu bringen. Die Chilis und Paprika waren am Schluss dran und wir hatten ein tolle Ernte.

Es gibt viele Varianten die Gartenschätze winterfit zu machen und Vitamine für die kalte Jahreszeit einzulagern. Bei Chilis kann man diese in Essig oder Öl einlegen, zu scharfen Marmeladen oder Chutneys veredeln oder einfach eine fruchtig-scharfe Sauce draus machen. Die letztere Variante habe ich mir dieses Jahr genauer angesehen.

5 Schüsseln voller Chilis, Paprika und Tomaten - reiche Ernte

5 Schüsseln voller Chilis, Paprika und Tomaten – reiche Ernte

 

Welche Chilis wie verwenden?

Unterschiede und Skala

Mir standen nach der Ernte verschiedene Schärfegrade zur Verfügung. Von mildsüßen Paprika (1) über Pfeffernoni (2-3), Jalapeno (5), Globe (6), Birds Eye (7) bis hin zu Habanero (10) und Bhut Jolokia (>10). Ich halte nichts von der #Scoville #Schärfeskala, da es am Ende immer noch um den Genuss gehen sollte und nicht um Schmerzen. Entsprechend sind fast alle Chilis über 8 (auf einer 10 Punkteskala) einfach bloß so mit Vorsicht zu genießen.

Interessant wird es, wenn gemischt wird. Also eine leicht-scharfe Sauce mit viel Paprika, Jalapeno und bissl Globe. Das kommt dann einem #Ajvar nahe, also einer Parikawürzsauce mit Ursprung aus dem Balkan. Oder eben etwas mehr Schärfe bis hin zu höllisch-scharf.

Doppelter Schutz

Das Wichtigste dabei: Handschuhe doppelt an der Griffhand. Das bedeutet: Beim Verarbeiten von scharfen Chilis solltet ihr Latex-Handschuhe verwenden. Wenn es in Richtung 10 geht, dann auch einen 2ten Handschuh an der Hand mit der ihr die Chilis haltet. Warum? Ich habe letztes Jahr eine Schicht oben gehabt, dann am Ende in den Handschuh geschnitten und am Ende hatte ich Chilisaft >10 Punkte unterm Nagel und dann auch auf der Handfläche – das spürt ihr dann noch 2 Tage, egal ob Seife, Milch oder Nitro zum Reinigen verwendet wird. Abgesehen vom Spaß, wenn man sich ins Auge fährt oder am Klo… das blieb mir gottseidank erspart. Fakt ist: 2 Schichten sind mehr als sinnvoll – und, wenn ihr eine Schicht einritzt, dann 2 Schicht einfach tauschen. Glaubt mir, es zahlt sich aus.

Was wird entfernt und was verwendet?

Besonders, wenn ihr wie ich, ein paar Kilo zu verarbeiten habt. Da sind gleich ein paar Stunden weg, wenn man Kerne und weiße Adern entfernt. Dort steckt viel Schärfe drinnen, deshalb kann man es drinnen lassen, wenn es richtig scharf werden soll. Oder eben entfernen, wenn es eher fruchtig sein soll.

Rezept: Fruchtig-scharfe Chilisauce

Zutaten:
– Chilis und Paprika je nach Schärfewunsch
– passierte Tomaten
Essig, Öl, Salz, Honig

Das Schöne ist, wenn man mal die Chilis gewaschen, entstiehlt und geputzt hat – also Kerne und Adern raus, dann ist der Rest sehr einfach.

Habanero Chilis ohne Kerne und Adern

Habanero Chilis ohne Kerne und Adern

Einfach mit Tomatesauce – also passierten Tomaten – aufkochen mit Salz, Essig und Honig abschmecken und dann noch etwas Öl dazu geben. Die Mengenangaben habe ich euch erspart, da es je nach Chilis variieren kann. Jeweils ein Schuß Öl und Essig, und ca. ein schwacher EL Salz und 2-3EL Honig auf ca. 500g Chilis und Tomatensauce.

Haltbar machen

Die Tomaten harmonieren bestens mit den Chilis und so bekommt man ganz einfach eine fruchtig-scharfe Sauce hin. In ausgekochte oder mind. heiß gewaschene Einmachgläser noch heiß bis zum Rand füllen. Dann verschließen und auf den Kopf stellen.

Eine andere Variante ist es reinen Alkohol (bekommt ihr in der Apotheke) oben auf die Sauce zur tropfen – z.B. 3 Tropfen -, dann entzünden und noch brennend schließen. Somit ist kein Sauerstoff mehr vorhanden und daher besser haltbar für längere Zeit. Beide Varianten funken gut, mir reicht oft Erstere, da ich z.B. Saucen ja auch bald Verwenden will und auch so sind die Saucen gut haltbar für bis zu 1 Jahr.

Frisch gefüllte didifood Chilisaucevarianten 2015

Frisch gefüllte didifood Chilisaucevarianten 2015

 

Variante: Scharf-fruchtige Chilipaste

Die schärfere Variante ist ähnlich der Chilipaste, die man beim Chinesen bekommt. Nur verwende ich weniger Öl und auch hier Tomatensaft, um eine Fruchtigkeit zu erhalten, die sehr gut zur Schärfe passt.

Unterschied ist, dass hier die Kerne erhalten bleiben und z.B. die Birds Eye Chilis nur vom Stunk befreit werden.

Birds Eye Chili mit Stunk - schön scharf

Birds Eye Chili mit Stunk – schön scharf

 

Geschnittete Birds Eye Chilis - fertig zum Einkochen

Geschnittete Birds Eye Chilis – fertig zum Einkochen

Alles wird einfach gekocht und dann kurz anpüriert. Wenn man die Paste zu stark püriert, dann kann es durch zerstoßene Kerne etwas bitter werden. In der Paste sind dann Brids Eye Chilis und auch Habanero und Bhut Jolokia – als sehr scharf. Perfekt um damit Pizza, Pasta oder Eierspeis scharf zu machen.

Fazit zu Chilisaucen

Unterm Strich halte ich die Variante des Haltbarmachens von Chilis und Paprikas als Sauce oder Paste für optimal, weil man die scharfe Würze sehr oft nutzen kann, um Saucen, Suppen und verschiedenste Gerichte zu schärfen. Um wirklich Freude daran zu haben, bitte unbedingt Handschuhe verwenden, sonst wird es zum Schärfeerlebnis der besonderen Art.

#chilisauce #extrascharf #habanero #bhutjolokia #birdsyeye #jalapeno #einkochen

 

Sharing is Caring... Jetzt Teilen. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.